Autor-Archiv Martin

VonMartin

Kleine Umfrage zum Thema „Religion“

Wir führen eine kleine Umfrage zum Thema „Religion“ durch und würden uns freuen, wenn auch Sie sich daran beteiligen. Hier können Sie unser interaktives PDF-Formular öffnen und ausfüllen. Senden Sie uns das ausgefüllte Formular dann einfach per E-Mail an uns. Bei dem Fragebogen geht es uns nicht darum, Daten für eine statistische Erhebung zu sammeln, sondern Ihnen die Möglichkeit einer Selbsteinschätzung des eigenen Standpunktes bei religiösen Fragen zu geben. Mit der Auswertung haben Sie eine Referenz, welche die Tendenz zu den Fragen bei den anderen Beteiligten dieser Umfrageaktion zeigt. Die Daten werden natürlich anonym ausgewertet. Vielen Dank!

Hinweis: Manche Browser haben nur ein einfaches PDF-Plugin, mit dem das interaktive PDF-Formular nicht korrekt ausgefüllt werden kann bzw. die eingegebenen Daten nicht übernommen werden. Wir empfehlen Ihnen das Adobe Reader Plugin, welches auch den direkten Versand per E-Mail ermöglicht. Alternativ sichern Sie das interaktive PDF-Formular und öffnen es zum Ausfüllen mit dem Programm Adobe Acrobat Reader DC, welches kostenlos im Internet erhältlich ist. 

Das bisherige Ergebnis beruht auf 29 ausgefüllte Fragebögen – Mehrfachnennungen sind möglich:

  1. Gehören Sie einer Religion an?
    [ 14% ] – Nein
    [ 66% ] – Ja, katholisch
    [ 21% ] – Ja, evangelisch
  2. Würden Sie sich selbst als religiös bezeichnen?
    [ 79% ] – Ja
    [ 21% ] – Nein
  3. Gibt es eine Religion, die Ihnen sympathisch ist?
    [ 17% ] – Nein
    [ 14% ] – Ja, christlich allgemein
    [ 28% ] – Ja, christlich katholisch
    [ 24% ] – Ja, christlich evangelisch
    [ 10% ] – Ja, Buddhismus
    [   3% ] – Ja, Hinduismus
    [   3% ] – Ja, Judentum
  4. Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen Gewalt, Kriege und Religion?
    [   9% ] – Nein
    [ 34% ] – Ja, sie sind dem förderlich
    [ 31% ] – Ja, sie sind die Ursache dafür
    [ 26% ] – Religionen können helfen Krieg und Gewalt zu überwinden
  5. Was könnte für mehr Frieden auf der Welt sorgen?
    [   6% ] – Wenn es (bestimmte) Religionen nicht mehr geben würde
    [ 42% ] – Wenn die Menschen sich wieder mehr auf ihre Religion besinnen würden
    [ 48% ] – Andere Gründe / Möglichkeiten
    [   3% ] – Weiß nicht
  6. Religiösität ist Ihrer Meinung nach
    [ 33% ] – In der Natur des Menschen
    [ 42% ] – Anerzogen / vorgelebt
    [   2% ] – Indoktriniert
    [ 23% ] – Eine eigene Wahl
  7. Welche der folgenden Punkte würden Sie auch als religiöse Handlung ansehen:
    [ 46% ] – Meditieren
    [   0% ] – Shoppen am verkaufsoffenen Sonntag
    [   8% ] – Weihnachtsmarkt besuchen
    [ 31% ] – Im Wald spazieren gehen
    [ 15% ] – Keiner der genannten Punkte
  8. Glauben Sie an die Existenz Gottes als Schöpfer und Ursprung allen Seins?
    [ 66% ] – Ja
    [ 31% ] – Nein
    [   3% ] – Weiß nicht
  9. Sind für Sie die folgenden drei Fragen von Bedeutung:
    Woher komme ich? Warum bin ich hier? Wohin gehe ich?
    [ 83% ] – Ja
    [ 17% ] – Nein
  10. Welche der folgenden religiösen Personen wäre ihnen am ehesten ein Vorbild?
    [ 25% ] – Papst Franziskus
    [ 17% ] – Dalai Lahma
    [ 11% ] – Margot Käßmann
    [ 25% ] – Mutter Theresa
    [ 22% ] – Keiner der genannten Personen
  11. Wie wird Ihrer Meinung nach das Europa der Zukunft werden?
    [ 35% ] – Atheistisch / Humanistisch
    [ 12% ] – Muslimisch
    [ 18% ] – Christlich
    [ 35% ] – Weder noch
  12. Wie sehen Sie insgesamt die Zukunft für Europa?
    [ 21% ] – Es wird besser
    [ 38% ] – Es wird schlechter
    [ 41% ] – Weder noch
  13. Was trifft für Sie am ehesten in Bezug auf die katholische Kirche zu?
    [ 35% ] – Ein Ort, in dem ich mich als Christ zugehörig fühle
    [ 20% ] – Eine Diskrepanz zwischen Wort und Tat
    [   2% ] – Etwas, dass total überflüssig ist
    [ 17% ] – Etwas, dass zur Menschheit gehört
    [ 26% ] – Eine Kirche von der ich mehr erwarten würde
VonMartin

Schriftenstand der Legion Mariens am 09.09.2017 in Bocholt

Nach unserem letzten Schriftenstand am 01.07.2017 in Bocholt haben wir uns entschlossen, diesen noch einmal in diesem Jahr in der Bocholter Innenstadt durchzuführen. So bauten wir am Samstag, den 09.09.2017 für die Zeit von 9.30 bis 14.00 Uhr erneut unseren Schriftenstand inklusive Rosenkranzknüpfaktion in der Fußgängerzone auf.

Die Wettervorhersage für diesen Samstag war sehr schlecht – es wurde Dauerregen für den vormittag und Gewittergefahr für den frühen Nachmittag gemeldet. Dennoch haben wir uns entschloßen, den lang zuvor festgelegten Termin – der ja auch eine Genehmigung der Stadt Bocholt benötigt – wahrzunehmen.

Das Zelt – welches uns ein netter Bekannter ausgeliehen hat – schützte uns dann auch vor den ersten Regen. Doch schon bald hörte der Regen auf und es kam sogar die Sonne hervor. Das Wetter wurde unerwartet gut, so dass wir uns sicherlich mangelndes Vertrauen vorgeworfen hätten, wären wir zu Hause geblieben. Der liebe Gott hat es jedenfalls gut mit uns gemeint.

So kamen dann auch schon bald die ersten Interessenten zu unserem Schriftenstand. Auch führten wir hier wieder unsere Umfrage zum Thema Glaube und Religion durch, an der sich viele Interessenten beteiligten und sich dadurch auch gute Gespräche zum Thema Glaube und Kirche ergaben.

Neben den Schriften war auch der Rosenkranz für die Leute von Interesse. Eine Frau beklagte sich bei uns, dass man in Bocholt keinen Rosenkranz mehr kaufen kann – hier musste man sich schon zum nächsten Wallfahrtsort – wie z. B. Telgte oder Kevelaer – aufmachen. Ältere Leute taten sich allerdings eher schwer, sich den eigenen Rosenkranz zu knüpfen. Stattdessen bestellten dann gleich drei Leute bei uns einen Rosenkranz – so hatten wir auch hier alle Hände voll zu tun, den Rosenkranz nach Wunsch (welches Kreuz, welche Perlen und Farbe) anzufertigen…

Immerhin wollte eine Schülerin aus der 8. Klasse ihren eigenen Rosenkranz knüpfen – sie tat es dann auch mit viel Geduld und großem Einsatz. Zum Schluß war sie sicherlich ganz stolz ihren eigenen, selbstgeknüpften Rosenkranz in der Hand zu halten.

Wir hoffen, dass wir mit unseren Gesprächen und unserer Schriftenstandaktion ein wenig den Samen des Glaubens verteilen konnten. Beten wir dafür, dass der Herr auch daraus entsprechende Frucht wachsen lässt. Wir freuen uns jedenfalls jetzt schon auf den nächsten Schriftenstand in 2018!

VonMartin

Schriftenstand der Legion Mariens in Bocholt

Am Samstag, den 1. Juli 2017 von 10 – 14.30 Uhr hatten wir unseren Schriftenstand in der Innenstadt von Bocholt bei der Fußgängerzone an der Aa-Brücke (Neutorplatz) aufgebaut.

Obwohl das Wetter trüb und regnerisch war, fanden doch Interessierte zu unserem Stand, um sich unsere Schriften anzusehen, mit uns über Glaubensthemen zu sprechen oder auch an der Rosenkranz-Knüpfaktion teilzunehmen.


Die Resonanz war gut und zeigt mal wieder, wie wichtig es ist, für den Glauben auch auf die Straße zu gehen und Menschen, die sich dafür ansprechen lassen, auch Rede und Antwort zu stehen.

VonMartin

Schriftenstand der Legion Mariens in Bocholt am 01.07.2017

Die Bocholter Gruppe der Legion Mariens wird am Samstag, den 01.07.2017 einen Schriftenstand in der Innenstadt von Bocholt veranstalten.

DSCF4570

Der Schriftenstand wird im Freien aufgebaut und zwar im Bereich zwischen Neutorplatz und Cafe Extrablatt, in der Nähe der Steele kurz an der Aa-Brücke.

Beginn der Aktion ist um 10 Uhr und wird – sofern das Wetter auch mitmacht – bis 14 Uhr dauern. Neben verschiedene Schriften zum Thema Glaube und Legion Mariens wird auch das Rosenkranzknüpfen angeboten werden. Wir laden herzlich ein, bei uns vorbeizuschauen. Gerne informieren wir über die Legion Mariens und sind immer zu einem Glaubensgespräch bereit.

Auf den untenstehenden Foto ist der ungefähre Standplatz unseres Schriftenstandes blau eingezeichnet:

 

VonMartin

Acies-Feier 2017 der Legion Mariens in Bocholt

Am Sonntag, den 26. März 2017 um 15 Uhr fand die jährliche Acies-Feier der Bocholter Legion Mariens-Gruppe in der Pfarrkirche St. Georg statt.

Die Andacht wurde vom geistlichen Leiter der Bocholter Gruppe, Pfr. Ulrich Kroppmann aus Bocholt gehalten. Er sprach dabei das Fest Mariä Verkündigung (Verkündigung des Herrn) an, dessen Gedenktag am Tag zuvor, den 25. März, war. So wurde auch in der Fastenzeit der freudenreiche Rosenkranz gebetet, der mit dem Gesätz „Jesus, den du, o Jungfrau, vom heiligen Geist empfangen hast“ ganz im Sinne der Verkündigung durch den Engel Gabriel steht.

Nach der Ansprache legten die aktiven Legionäre und auch betende Mitglieder ihren persönlichen Weiheakt mit den Worten „Ich bin ganz dein, meine Königin, meine Mutter, und alles, was ich habe, ist dein“ vor der Muttergottes-Statue ab. Danach beteten die Teilnehmer der Acies-Feier gemeinsam das allgemeine Weihegebet. Es folgte die Aussetzung des Allerheiligsten in Verbindung mit den Schlussgebeten der Legion Mariens sowie den sakramentalen Segen.

Anschließend wurde zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Pfarrheim St. Georg eingeladen. Dies gab den Legionären und den Gästen die Möglichkeit zum Austausch und Unterhaltung in fröhlicher Runde.

VonMartin

Schriftanstand der Legion Mariens in Münster

Am Samstag vormittag, den 18. Juni 2016 veranstaltete die Legion Mariens der Curia Dülmen einen Schriftenstand in der Innenstadt von Münster, nahe der St. Ludgeri Kirche.

Bei bewölkten, teils regnerischen Wetter stellten wir von der Legion Mariens Gruppe aus Bocholt unseren Schriftanstand in der Fußgängerzone von Münster auf. Dabei wurden wir von den philippinischen Präsidium aus Emsdetten unterstützt. Trotz des eher widrigen Wetters fanden sich doch Interessenten bei unserem Schriftenstand ein. Hierbei haben wir die Leute auch zur Teilnahme an unsere kleinen Umfrage zum Thema „Religion“ eingeladen. Keiner, der darauf angesprochen wurde, lehnte dies ab. Fragen wie „Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen Gewalt, Kriege und Religion?“ oder „Glauben Sie an die Existenz Gottes als Schöpfer und Ursprung allen Seins?“ sorgten auch dafür, dass die Umfrage auch zu einer längeren Unterhaltung und Diskussion führte.

Es zeigte sich, dass das Thema Religion & Glaube keineswegs „Out“ ist, aber die Ansichten darüber sehr stark differierten. Dies sah man auch dadurch, dass in der Nähe ein Stand von Mormonen, von Moslems und einer „Eine-Welt-Gruppe“ war. Für uns nur ein Ansporn, auch als Katholiken klar Flagge zu zeigen. Dabei bekamen wir auch viel Besuch von Menschen mit evangelischer Konfession, die auch an unserer Umfrage teilnahmen. Diesen Teilnehmern konnten wir dann auch die wundertätige Medaille mit Beschreibung überreichen, die gerne angenommen wurde.

IMG_2022

VonMartin

Vorstellung der Legion Mariens in der Pfarrei St. Georg

Am Wochenende des 30. April / 1. Mai 2016 stellte sich die Bocholter Gruppe der Legion Mariens bei den fünf Vorabend- und Sonntagsmessen der Pfarrei St. Georg vor. Mit einer Statio wurde über die Legion Mariens berichtet und die Gottesdienstbesucher konnten sich am Infostand in der St.-Georg-Kirche näher über die Legion Mariens informieren.DSCF4570

Der Infostand der Legion Mariens bot dabei nicht nur Informationen über die Legion Mariens, sondern auch verschiedene Schriften zu Glaubensthemen oder zum Rosenkranzgebet. So hatte man am Infostand auch die Möglichkeit, sich in die Interessensliste für die Rosenkranzknüpf-Aktion einzutragen, bei der man seinen eigenen Rosenkranz knüpfen kann. Ist dies auch für Sie von Interesse? Melden Sie sich gerne bei uns!

DSCF4579_2 (1)Am Infostand hatten wir viele interessante Begegnungen – Gottesdienstbesucher, die mehr über die Legion Mariens, über Maria oder über das Rosenkranzgebet erfahren wollten. So haben wir vor Beginn der Gottesdienste unsere Flyer über die Legion Mariens in den Kirchenbänken ausgelegt. Diese stießen auf regem Interesse, denn es wurden ca. 200 Flyer mitgenommen.

Nach der Lesung trug während des Gottesdienstes ein Legionär eine Statio vor, bei der unter Bezug auf die Lesung die Wichtigkeit des Laienapostolats gerade in der heutigen Zeit verdeutlicht wurde. Den kompletten Wortlaut der Statio finden Sie am Ende dieses Artikels. Zum Schluss haben wir dann – passend zum Beginn des Marienmonats Mai – zu unseren Maiandachten in der Georgskirche eingeladen. Näheres dazu hier.

DSCF4569 (1)

Statio zur Vorstellung der Legion Mariens am 6. Sonntag der Osterzeit C

Erste Lesung Apg. 15, 1-2.22-29
Evangelium Joh 14, 23-29

Liebe Schwestern und Brüder in Christus!

Ich darf mich kurz vorstellen: Mein Name ist (…) und bin Mitglied der katholischen Gruppe „Legion Mariens“. Die Pfarrei St. Georg hat ihre Gruppen dazu ermuntert, sich der Gemeinde näher vorzustellen was wir hiermit gerne tun möchten.

Manche kennen unsere Gruppe unter anderem durch das Rosenkranzgebet vor der Vorabendmesse in St. Georg sowie durch die Gestaltung der Maiandachten und der Rosenkranzandachten im Monat Oktober.

Die Legion Mariens ist mit weltweit 13 Millionen Mitglieder die größte katholische Laienbewegung. Sie wurde 1921 von Frank Duff aus Irland in der dortigen Hauptstadt Dublin gegründet. Der seinerzeit 32 Jahre junge Mann war Staatsbeamter im Finanzministerium. Dort hätte er sicherlich eine gute Karriere machen können, doch seine große Empfindsamkeit für die Nöte der Armen und Benachteiligten bewegte ihn dazu, dass er bald seine Beamtenlaufbahn beendete um sich ganz seinem Werk zu widmen. Mit Hilfe der Frauen und Männer, die sich in der Legion Mariens engagieren, wurden die Menschen in den Randgruppen besucht und betreut. Auch wenn Heime für ehemalige Prostituierte, obdachlose Männer und ledige Mütter in Dublin entstanden, ging es nicht in erster Linie um die materielle Hilfe, sondern um die Menschen aus ihrem seelischen Leid herauszuführen. Frank Duff sandte auch Legionäre in verschiedene Länder der Welt, die für die Ausbreitung der Legion Mariens sorgten. So wurde die Legion Mariens in Deutschland 1945 – also direkt nach dem 2. Weltkrieg – durch Hilde Firtel begründet.

Die Legion Mariens versteht sich als eine apostolische Laienorganisation der katholischen Kirche – doch was heißt das: „apostolische Laienorganisation“? An dieser Stelle möchte ich gerne auf die Lesung aus der Apostelgeschichte eingehen, die wir gerade gehört haben. Dort wird von großer Aufregung und heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der noch jungen christlichen Gemeinde gesprochen.

Dies mag für uns erstmal auch tröstlich klingen, dass es nicht nur zu unserer Zeit Probleme innerhalb der Kirche gibt, sondern auch schon immer gegeben hat: Da kommen Leute, setzen etwas in die Welt, in diesem Fall, dass man das Seelenheil verliert, wenn man sich nicht nach dem Brauch des Mose beschneiden lässt, und zurück bleibt die Verwirrung.

Doch die Apostel handelten: Sie wählten Männer aus Ihrer Mitte aus, die sie zu den Mitchristen sandten um für Klarheit zu sorgen. Interessant dabei ist die Aussage „Denn der Heilige Geist und wir haben beschlossen“. Schließlich hatten die Apostel ja noch nicht die hl. Schrift so wie wir sie kennen oder etwa den Katechismus der katholischen Kirche, der uns Antworten auf die Fragen des Lebens aus christlicher Sicht gibt. Sie haben sich also vom Geist Gottes leiten lassen und dessen Frucht ist nicht die Verwirrung sondern die Wahrheit, die zur Einheit im Glauben führt.

Das Laienapostolat bedeutet also neben der tätigen Nächstenliebe auch vom Glauben Zeugnis zu geben und von der Frohbotschaft Jesu Christi zu sprechen, so wie es auch schon die Apostel in der Ur-christlichen Gemeinde getan haben. Wäre sonst eine Ausbreitung des Christentums überhaupt denkbar gewesen?

Ich möchte damit verdeutlichen, dass jedem getauften Christen als Aufgabe mitgegeben ist, seinen Glauben auch zu leben. Dies ist ein Wesenselement unseres Glaubens, damit dieser auch in der heutigen Zeit weitergegeben werden kann.

Wir können viel darüber jammern, dass die Kirchen immer leerer werden, doch wenn wir unseren Glauben so leben, als wäre er reine Privatsache, dann geben wir dieser Entwicklung nur Vorschub.

Im Johannesevangelium hören wir gleich, dass Jesus gesagt hat: „Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“ Doch wie soll der Mensch Jesus lieben, wenn er Jesu Wort nicht kennt, wenn er seine frohe Botschaft, das Evangelium nicht erfährt? Wer bringt ihnen die Klarheit seines Wortes, um die Menschen vor den vielen Verwirrungen dieser Zeit zu schützen?

Wir von der Legion Mariens möchten uns dieser Aufgabe widmen, da die Kirche, das Volk Gottes, die Bereitschaft jedes einzelnen braucht, daran mitzuarbeiten, dass Gott in dieser Welt wieder mehr geliebt wird. Dies war auch immer ein Herzensanliegen von dem Gründer Frank Duff. Möglichkeiten dazu gibt es viele: Besuche bei Neuzugezogenen, Besuche bei Gemeindemitgliedern, die keinen geregelten Kontakt mehr zur Gemeinde haben oder einen Schriftenstand in der Fußgängerzone, bei denen man mit Interessierte über den Glauben ins Gespräch kommt.

Daher möchten wir Sie bitten, unsere Gemeinschaft durch aktive Teilnahme zu stärken oder auch durch ihr regelmäßiges Gebet zu unterstützen, damit die Tätigkeiten auch Frucht tragen.

Wir stellen unseren Dienst dabei unter die Fürsprache der Gottesmutter Maria, denn sie ist der beste Weg zu ihrem Sohn Jesus Christus, der uns, wie wir im Evangelium hören werden, den Heiligen Geist schenken und uns seinen Frieden geben wird.

Gerne können Sie unsere in den Kirchbänken ausliegenden Flyer und Kärtchen mitnehmen. Weiter laden wir Sie im Anschluss an der heiligen Messe zu unserem Infostand am Hauptausgang der Kirche ein, um mehr über die Legion Mariens und unsere Gruppe zu erfahren.

Auch möchten wir sie herzlich zu den Maiandachten einladen, die im Marienmonat Mai jeweils mittwochs und freitags um 18 Uhr in der Georgskirche stattfinden werden.

Gelobt sei Jesus Christus!

VonMartin

Acies-Feier 2016 der Legion Mariens in Bocholt

Am Sonntag, den 13. März 2016 um 15 Uhr fand die jährliche Acies-Feier der Bocholter Legion Mariens-Gruppe in der Pfarrkirche St. Georg statt. 

Die Andacht wurde von Pfr. Ulrich Kroppmann aus Bocholt gehalten. Er begrüßte zu Beginn die Teilnehmer dieser Marienfeier. So waren neben aktive und betende Legionsmitglieder auch weitere Marienverehrer und Interessierte aus Bocholt anwesend.

Nach dem gemeinsamen Gebet der Legionsgebete und des Rosenkranzes erinnerte Pfr. Kroppmann in seiner Ansprache an die Bedeutung der Erneuerung des Weiheaktes an die Gottesmutter Maria durch die anwesenden Legionäre.

Nach der Ansprache legten die aktiven Legionäre ihren persönliches Weiheakt mit den Worten „Ich bin ganz dein, meine Königin, meine Mutter, und alles, was ich habe, ist dein“ vor der Muttergottes-Statue ab. Danach beteten die Teilnehmer der Acies-Feier gemeinsam das allgemeine Weihegebet. Es folgte die Aussetzung des Allerheiligsten in Verbindung mit den Schlussgebeten der Legion Mariens sowie den sakramentalen Segen.

DSCF4277

Anschließend wurde zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Pfarrheim St. Georg eingeladen. Dies gab den Legionären und den Gästen die Möglichkeit zum Austausch und Unterhaltung in fröhlicher Runde.

DSCF4280

VonMartin

Jahresbericht Präsidium Bocholt

Beim Curientreffen in Dülmen am 19. September 2015 wurde der Jahresbericht des Präsidiums Bocholt „Maria, Zuflucht der Sünder“ verlesen. Hier einige Auszüge aus dem Jahresbericht:

Unsere Haupttätigkeiten

  • Besuche bei kranken, alten und bedürftigen Menschen in ihrem häuslichen Umfeld oder in Alten- und Pflegeheimen. Dabei werden bestimmte Personen regelmäßig für einen dauerhaften Kontakt besucht.
  • Herausschieben von alten Leuten einer Demenzstation durch einen Park
  • wöchentliches Rosenkranzgebet mit einem psychisch kranken Menschen in seiner Wohnung
  • wöchentliches Vorbeten des Rosenkranzes in der Pfarrgemeinde St. Georg
  • Ermöglichung der Teilnahme an einem Gottesdienst von behinderten Menschen eines Wohnheims in der nahegelegenen Kirche. Wir begleiten diese Menschen zur Heiligen Messe.
  • Gestaltung einer monatlichen eucharistischen Anbetung in der Pfarrkirche St. Josef
  • Leitung einer Pfadfindergruppe durch einen aktiven Legionär, die sich wöchentlich trifft.
  • Regelmäßige Teilnahme am monatlichen Curientreffen in Dülmen durch mindestens 1 – 3 aktive Legionäre aus unserem Präsidium. Anschließend wird eine bedürftige Person in einem Heim in Maria Veen besucht
  • Ein aktiver Legionär nimmt regelmäßig am Regia-Treffen in Köln teil, bei der er auch eine Amtstätigkeit übernimmt.


Besondere Ereignisse

  • Sowohl einmal im Sommer als auch einmal im Winter halten wir mit unsere Gruppe ein gemütliches und geselliges Gemeinschaftsfest
  • Am 21. März 2015 nahmen vier aktive Legionäre aus unserem Präsidium an den Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben“ in Münster teil, der sich für den Lebensschutz der ungeborenen Kinder einsetzt.
  • Am 22. März 2015 fand unsere jährliche Acies-Feier in der Pfarrkirche St. Georg statt. Dazu sind auch Legionäre aus den Präsidien Münster und Emsdetten gekommen. Auch Mitglieder der Curia Düsseldorf kamen als Gast zu unserer Marienfeier.
  • Im Marienmonat Mai haben wir Mittwochs und Freitags die Maiandacht in der Pfarrkirche St. Georg gestaltet. Wir sind mittlerweile die einzige Gruppe in der Pfarrei St. Georg, die noch eine Maiandacht hält. Im Oktober letzten Jahres haben wir auch die Rosenkranzandacht 2x wöchentlich gehalten. Dies wollen wir auch dieses Jahr wieder beibehalten.
  • Am 20. Juni 2015 hatten wir in der Fußgängerzone von Dülmen einen Schriftenstand aufgebaut. Dabei verteilten wir an die Passanten Handkärtchen, die auf unserer Gruppe aufmerksam machen. So konnten wir auch mit den Leuten einige Gespräche führen, für das Rosenkranzknüpfen begeistern und auch einige Schriften und auch die wunderbare Medaille anbieten.
  • Wir haben für unsere Gruppe eine eigene Webseite christsein-praktizieren.de aufgebaut, um auch über das Internet Interessenten für unsere Gruppe zu erreichen. Auch wurde ein Facebook-Account für unsere Gruppe eingerichtet. So konnten wir über die Seite schon eine Person erreichen, die an einer aktiven Mitgliedschaft interessiert ist und dadurch auch auf unseren Schriftenstand in Dülmen aufmerksam wurde. Aus Arbeitszeit- und Entfernungsgründen möchte die betreffende Person erst einmal an der Curia in Dülmen teilnehmen um die Legion Mariens näher kennenzulernen.
VonMartin

Schriftenstand der Legion Mariens in Dülmen

Am Samstag vormittag, den 20. Juni 2015 veranstaltete die Legion Mariens der Curia Dülmen einen Schriftenstand in der Innenstadt von Dülmen.

IMG_1935

Unter dem Motto „Mach mehr aus deinem Glauben“ wurde von der Legion Mariens in der Fußgängerzone von Dülmen ein Schriftenstand aufgebaut, um den Passanten Schriften zu verschiedensten Glaubensthemen anzubieten aber auch um mit den Interessierten ein Glaubensgespräch zu führen. Zudem wurde auch das Rosenkranzknüpfen angeboten, so dass man an unserem Stand seinen eigenen Rosenkranz knüpfen konnte.

Ob jung oder alt, katholisch oder ungetauft, Skeptiker, Agnostiker oder pastorale Mitarbeiter – wir konnten mit verschiedensten Menschen ins Gespräch kommen, ihnen Schriften mitgeben oder für den Rosenkranz begeistern. Vielen Fußgängern haben wir unser „christsein-praktizieren.de“-Kärtchen geben können, welches die grundlegenden Dinge des Glaubens auflistet und zum nachdenken anregen soll. Die Karte verweißt auf unsere Webseite, so dass weitere Informationen oder Kontaktmöglichkeiten schnell gegeben sind.

Die Resonanz war überwiegend positiv, ablehnende Haltungen gab es wenige und wir hoffen, dass wir einige Leute zum nachdenken über den Glauben an Gott anregen konnten.

Share on Facebook