Apostolat in der Corona-Zeit

Dieser Artikel stammt aus der Oktober-Dezember 2021-Ausgabe der „Stimme der Legion“ und berichtet über den Apostolatseinsatz unseres Präsidiums während der Corona-Zeit.

Die Corona-Zeit schränkt spürbar die Möglichkeiten von Apostolats-Einsätzen ein. Das gilt auch für unser Präsidium. Besuche im Seniorenheim sind aufgrund der Auflagen aufwändig und schwierig, Besuche bei kranken und bedürftigen Personen ebenfalls – von Tür-zu-Tür-Besuchen ganz zu schweigen.
Daher haben wir uns entschieden, uns mehr im Bereich des Straßenapostolats zu engagieren. Da wir die Grundlagen für einen Schriftenstand – bestehend aus Tapeziertisch, einige Hocker, Legion Mariens Decke und natürlich Schriften – schon haben, ist der weitere Aufwand eher gering: Wir vereinbaren in der Gruppe Termine, fragen diese bei der Stadt für eine Genehmigung an und hoffen, dass der Liebe Gott uns auch noch gutes Wetter beschert.

Zusätzlich zu der Decke mit dem Schriftzug „Legion Mariens“ bringen wir auch noch einige Plakate an, die klar zu erkennen geben, dass es sich bei uns um eine katholische Gruppe und nicht um irgendeine Sekte handelt.
In den letzten Jahren ist uns klar geworden, dass Schriften alleine heutzutage kein „Publikumsmagnet“ mehr sind. Das reicht oft nur noch für einen müden Blick, wenn die Leute von einem zum nächsten Geschäft hassten. Eher Aufmerksamkeit bekommt man, wenn man selber in Aktion ist. Und ein wunderbares Werkzeug dazu ist das Knüpfen des Rosenkranzes! So bieten wir dies immer beim Schriftenstand an: Entweder knüpfen wir selber für die Interessenten oder bieten auch Unterstützung dabei, wenn sich die Leute die Zeit nehmen (und das ist heutzutage wohl die größte Herausforderung!) den Rosenkranz selber an unserem Tisch zu knüpfen. So haben wir auch gleich eine Basis, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Denn Interessierte kann man natürlich viel einfacher ansprechen und man trifft dann auch auf offene Ohren, wenn wir über unsere Gruppe berichten. Schließlich soll nicht nur das Glaubensgespräch mit dem Interessenten das Ziel sein, sondern auch für die Legion Mariens zu werben.

Wir haben unseren Tisch so aufgebaut, das vor allem Schriften aus der Reihe „Glauben kompakt“ direkt in den Blickfang kommen. Kleinschriften die Antworten auf Fragen geben wie „Wer ist Jesus?“, „Wie besucht man eine Kirche?“, „Warum brauchen wir Priester?“. Weiterhin auch die Evangelien im Mini-Format und natürlich Informationsmaterial über die Legion Mariens. Als weiteres dann das Material für das Rosenkranz-Knüpfen sowie die Wunderbare Medaille mit Beschreibung.
Oft machen wir die Erfahrung, dass Ausländer weniger „Berührungsängste“ mit unserem Stand haben. Aufgrund der Grenznähe kommen dann auch Niederländer an unserem Stand, die eigentlich nur zum „shoppen“ gekommen sind. Gerade Kinder sind am Knüpfen des Rosenkranzes interessiert – hier kommt es dann auf die Eltern an, ob diese bereit sind, die nötige Zeit zu entbehren. Auch kommen Passanten, die sich an ihre religiösen Wurzeln erinnert fühlen: „Meine Oma hat immer den Rosenkranz gebetet“ und es ist dann unsere Chance, diese „Wurzeln“ im Gespräch neues Leben zu geben.

Das gerade in Corona-Zeiten eher unübliche direkte Ansprechen von Menschen ist gar nicht mehr nötig. Wer Interesse hat, kommt zu unserem Stand und lässt sich dann auch leicht ansprechen. Was sich dann aus dem Gespräch entwickelt, geben wir vertrauensvoll in die Hände unserer himmlischen Mutter und hoffen darauf, dass unsere Arbeit immer reichere Frucht trägt.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Apostolat in der Corona-Zeit

  1. Wunderbar, dass ihr den Rosenkranz selber knüpft. Kann man auch bei euch Rosenkränze bestellen?
    Liebe Grüsse und Gottes Segen
    Marianne

    1. Nein, wir verkaufen keine Rosenkränze. Für Passanten, die zu unserem Stand kommen und gerne einen Rosenkranz haben möchten, ohne diesen selber knüpfen zu müssen, bieten wir einen solchen gegen eine freiwillige Spende an. Aber in erster Linie möchten wir die Menschen dazu ermutigen, diesen selber zu knüpfen und auch den Rosenkranz zu beten. Zum Kauf von Rosenkränze gibt es auch im Internet genug Bestellmöglichkeiten auf diversen Webseiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.